Orbiter

Home Nach oben Inhalt Gastvermerke

 

Der ultimative Segler zum High Speed "Dizzen"

 Design exklusiv für Markus Minger/CH (www.Insider-Modellbau.ch)

Prototyp des Orbiter, 29.12.2012; (c) Foto Markus Minger, CH

Anfang April (2013) erzielte Markus in Welden/USA bei mäßigen Winden immerhin eine Höchstgeschwindigkeit von 525 Km/H!

Für den Anfang nicht schlecht. Markus war hellauf begeistert und bezeichnete die Flugeigenschaften des Modells als sensationell!

Markus Minger (www.insider-modellbau.ch) aus der Schweiz, dem sich der Autor seit vielen Jahren freundschaftlich sehr verbunden fühlt, ist sicherlich einer der europäischen Modellflieger, die sich dem "Dynamic Soaring"in seiner extremsten Form mit Haut und Haar verschrieben haben. Sein persönlicher  Speed-Rekord, geflogen im April 2012 in Kalifornien,  liegt bei etwas über 600 km/h, womit er unter den weltweit besten "Dizzern" etwa auf Rang 13 liegt. Sein größter Traum ist ein eigenes Modell, mit dem er dem inzwischen bei über 800 km/h liegenden Rekord ein gutes Stück näher kommen kann.

Bei unserem letzten gemeinsamen Fliegen auf dem Hahnenmoos im Juli 2011 verbrachten wir etliche Stunden mit Erfahrungsaustausch und Diskussionen über ein adäquates Modell. Vieles ist daran anders als gewohnt.

Aus aerodynamischer Sicht spielt der induzierte Widerstand des Tragflügels wegen der durchweg geringen Auftriebsbeiwerte nur eine untergeordnete Rolle. Wichtig ist, dass der Profilwiderstand nahe Nullauftrieb ein möglichst geringes Minimum erreicht. Sicher wäre ein sehr dünnes Profil dafür ideal, aber die erforderliche extreme Strukturfestigkeit verlangt nach mehr. Wie sich beim derzeitigen Weltrekordmodell zeigt, sind 10 % Dicke ein praxisgerechter Kompromiss. Leider lassen sich bei den hohen Geschwindigkeiten im Flug Wölbklappen nicht mehr effektiv  einsetzen, weil die Kräfte auf die Servos extrem hoch werden. Sie helfen vorrangig nur bei Start und Landung. Für die Klappenstellungen, die zu Höchstgeschwindigkeit verhelfen, sind der Servoarm und das Rudergestänge auf Stoß zu setzen, damit die Servos den Ruderkräften nicht nachgeben.

Aus flugmechanischer Sicht genügt ein relativ kleines Seitenleitwerk, um bei den hohen Geschwindigkeiten ausreichend Seitenstabilität zu erzielen, was sich hinsichtlich des schädlichen Widerstandes positiv auswirkt. Ein Seitenruder ist bei hohen Geschwindigkeiten auch nicht erforderlich. Vorgesehen ist aber trotzdem eines für ein eventuelles leichteres Serienmodell zum alpinen Hangfliegen. Die V-Form des Flügels ist ungewohnt gering, um die Rolldämpfung bei hohen Geschwindigkeiten gering zu halten und ein Aufschaukeln um die Querachse zu verhindern. Dazu dient weiter noch eine hohe Ballastzugabe in den Außenflügeln.

Manchem mag auch die Rumpfdicke relativ hoch erscheinen, aber irgendwo muss ja der Platz sein, um auf 8 bis 9 kg Gesamtgewicht zu kommen. Dafür bekam der Rumpf aber die Form eines symmetrischen Laminarprofils mit geringem Widerstand.

Wie schon angedeutet, möchte Markus das Modell auch als "Lite-Version" für alpines Hangfliegen anbieten, dann vielleicht mit ca. 2,5 kg, für mehr Gewicht ist im Rumpf genug Platz. Heißen soll das Fluggerät

Orbiter

Alle Formen zur Herstellung des Modell waren Anfang April 2012 gefräst.

Wie das Foto oben zeigt, ist der Prototyp inzwischen (29.12.2012) fertig gestellt. Anfang März (2013) will Markus mit zwei DS-stabilen Modellen nach Kalifornien reisen und schauen, zu welcher Performance die Modelle im Mekka des DS-Flugs in der Lage sind!

 

 

Hallo Helmut,

heute sind nun Prototyp Nr. 2 und 3 bei mir eingetroffen! Halleluja, somit reicht die Zeit noch um den 2ten Orbiter auch noch flugfertig zu bekommen. Wir fliegen am 28.3.13 wieder nach USA und ich hoffe auf den Wind, den wir brauchen, um die Orbiter einzufliegen. Voraussichtlich werden die ersten Modelle so um die 9Kg!!

Ich bin schon ganz nervös und habe schweißige Finger ;-) Bald geht auch der Auftrag raus für die Leichtversion und ich hoffe einen im Hahnenmoos im Juli dabei zu haben.

Was denkst Du, wo sollte der Schwerpunkt für den Erstflug liegen? Für DS dann etwas weiter hinten?

Anbei noch ein paar schönere Fotos für Deine Seite.

Fliegergruß
Insider Modellbau GmbH
Markus Minger & Eveline Blickensdörfer

19.2.2013

 

Die Polaren und Koordinaten des

gewählten Profils HQ/DS-1/10

befinden sich in den Dateien

  hqds-1-xx-polaren.pdf

hqds-profilkoordinaten.zip

 

 

 

 

  Nach oben

Copyright © Dr. Helmut Quabeck, 2010